Der Tiroler IntegrationsKompass

Erfahrungen sammeln und festhalten
Tiroler IntegrationsKompass - Tiroler Soziale Dienste

Der Tiroler IntegrationsKompass

Geflüchteten Menschen mehr Chancen am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft zu geben, ist erklärtes Ziel des Grundversorgungsdienstleisters Tiroler Soziale Dienste. Der Tiroler IntegrationsKompass (TIK) stellt eine etablierte Beratungs- und begleitende Coachingmaßnahme dar, welche die Integration von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund in die Arbeits- und Bildungslandschaft in allen Bezirken Tirols nachhaltig ermöglicht. Die individuelle Beratung und Begleitung, die Berücksichtigung, Sichtbarmachung und Förderung von vorhandenen Kenntnissen und Kompetenzen sowie die standardisierte Dokumentation der Ergebnisse ermöglicht die effiziente Zusammenführung von Bedürfnissen, Zielen und Angeboten. Wir verstehen uns als Vermittler*innen und Unterstützer*innen in der begleitenden Umsetzung von Qualifizierungschancen und der Organisation von Unterstützungsangeboten.

 

       Zielgruppe: Asylwerber*innen ab 16 Jahren sowie Personen mit positivem Asylbescheid bzw. Subsidiärem Schutz

       Setting: dolmetschgestützt, freiwillig, kostenlos, aufsuchend und/oder stationär, Einzel und in Gruppe

  

Der Tiroler IntegrationsKompass (TIK)

  • dient als Wegweiser und Orientierungshilfe in Bezug auf die unterschiedlichen Angebote in Tirol
  • stellt für die TIK-Besitzer*innen sowie für Systempartner*innen einen sofortigen Überblick von vorhandenen Maßnahmen bzw. bestehenden Möglichkeiten dar
  • fungiert als Lebenslauf und Visitenkarte, alle besuchten Kurse sind bestätigt und kompakt abgebildet und ist ein offizieller Nachweis für Behörden, AMS sowie Arbeitgeber*innen.
  • stellt einen persönlichen Perspektiven-, Kompetenz- und Teilhabe- Kompass dar

 

 

Wie funktioniert der TIK in der Praxis?

 

In persönlichen Beratungs- und Coachinggesprächen werden Informationen über Ausbildung, Arbeits- und Integrationsschritte gesammelt, Kompetenzen erhoben, und Möglichkeiten ausgelotet. Im TIK-Kompass werden diese festgehalten, in einer eigenen Mappe zusammengetragen und so sichtbar gemacht. Folgende Bereiche werden im IntegrationsKompass abgebildet

Video - Der TIK in der Praxis

 

 

Kompetenzen erkennen, Potenziale entdecken und gezielt fördern

 „Was gefällt mir, was mache ich gerne?“

„Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich gut kann“

„Ich koche gern, aber reicht das für eine Ausbildung?“

„Ich kann mir das Arbeitsleben eigentlich nicht richtig vorstellen.“

„Ich möchte zeigen, was ich alles kann!“

 

Wer nachhaltig und erfolgreich in das Ausbildungs- und Arbeitsleben einsteigen möchte, sollte sich gut vorbereiten. Eine umfassende Berufsorientierung, ein effektiver Wunsch-Realitätsabgleich sowie eine schrittweise Begleitung in der Zielverfolgung sind zentral. Um Menschen mit Fluchthintergrund bestmöglich zu unterstützen, führen wir Interessenstests durch und nutzen Kompetenzfeststellungen und Potenzialanalysen mit handlungsorientierten Verfahren wie „hamet“.

 

Mit dem lizenzierten Verfahren HAMET © können die Klient*innen ihre handwerklich-motorischen sowie käufmännisch-wirtschaftlichen Grund-Fähigkeiten - bezogen auf reelle berufliche Anforderungen - unter Beweis stellen. HAMET ist ein Tool, um berufliche Kompetenzen abzuklären und bedeutet wörtlich:Handlungsorientierte Module zur Erfassung und Förderung beruflicher KompeTenzen

In eigenen Übungs- und Werkstatträumen werden in einem handlungsorientierten Verfahren und nach klar definierten Regeln die folgenden Bereiche als berufliche Basiskompetenzen erprobt, gemessen, beobachtet und ausgewertet:

  • Faktor A - Routine und Tempo
  • Faktor B - Werkzeugeinsatz und Werkzeugsteuerung (einfach)
  • Faktor C - Wahrnehmung und Symmetrie
  • Faktor D - Instruktionsverständnis und Instruktionsumsetzung
  • Faktor E - Werkzeugeinsatz und Werkzeugsteuerung (komplex)
  • Faktor F - Messgenauigkeit und Präzision

Zusätzlich werden auch soziale Kompetenzen und Lernfähigkeit sowie vernetztes Denken, Fehlersuche bzw. Problemanalyse mit spezifischen Aufgabenstellungen geübt und überprüft. Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden in Anknüpfung an berufliche Vorerfahrungen und Interessen, berufliche Potenziale und Stärken sichtbar gemacht und festgehalten. Zusammen mit den Ergebnissen, der Wunsch-Realitätsabklärung und den Coachingerkenntnissen wird ein individueller Handlungs- und Perspektivenplan erstellt. Die Anschlussfähigkeit wird gewährleistet, indem das AMS und weitere Systempartner*innen mit dem Produkt unmittelbar weiterarbeiten.

Die Teilnehmenden können sich also einerseits besser in den für sie in Frage kommenden Berufsbildern orientieren und andererseits erkennen, worin ihr individuelles Entwicklungspotential besteht, um einen vorhandenen Ausbildungs- und Berufswunsch gezielt weiter zu verfolgen.

 

 

Der Tiroler IntegrationsKompass ist also nicht nur ein praktisches Werkzeug, Erfolge im Bereich Migration und Asyl zu bestimmen, zu erheben oder sichtbar zu machen, sondern gibt AsylwerberInnen und Asylberechtigten die Möglichkeit, Schritte zum eigenständigen Leben im Land Tirol festzuhalten und selbstbestimmt in allen Lebensbereichen zu agieren. Wir unterstützen bei der ganzheitlichen Teilhabe, der Integration in den Ausbildungs-/ Arbeitsmarkt sowie der sozialen Integration.

 

Der IntegrationsKompass zum Durchblättern

Kontakt:

Tiroler IntegrationsKompass (TIK)

E-Mail: tik@tsd.gv.ac.at

Tel.-Nr.: (+43) 512 / 21440 1161

Über uns

In zahlreichen Tiroler Gemeinden befinden sich Unterkünfte für geflüchtete Menschen. Für die Betreuung ist die Tiroler Soziale Dienste GmbH (TSD) zuständig. Die engagierten Mitarbeiter*innen helfen diesen Menschen vor Ort, sich in Tirol einzuleben. Des Weiteren betreibt die TSD drei Notschlafstellen und einen geschützten Raum für suchtkranke Menschen.

Parteienverkehr

Aufgrund der aktuellen Situation ist der Parteienverkehr vorläufig ausgesetzt.

In dringenden Fällen kontaktieren Sie bitte:

+43 699 16 340 451

Kontakt

Tiroler Soziale Dienste GmbH
Sterzinger Straße 1
6020 Innsbruck

+43 512 21440

Copyright © Tiroler Soziale Dienste