Sie haben Fragen? +43 512 21440

Unter Frauen: Erfolgreiche Zwischenbilanz des Patinnenprojekts Marjam
2017-09-05 13:56
Region Ost
(Kommentare: 0)

Unter Frauen: Erfolgreiche Zwischenbilanz des Patinnenprojekts Marjam

Austausch legt bei Marjam Treffen den Grundstein für gegenseitiges Verständnis

Als im vergangenen Mai auch in Lienz das Projekt Marjam startete, musste man nicht lange auf passende Patinnen warten. Heute kann eine erste erfreuliche Bilanz zum Buddysystem zwischen Tirolerinnen und Asylwerberinnen gezogen werden.

Maria, Miriam, Marjam – der weibliche Vorname ist über drei große Weltreligionen und Kulturkreise hinweg bekannt. Wir assoziieren ihn mit Mütterlichem, mit Beschützendem, mit Stärke und Lebensmut. Passenderweise ist also ein Projekt nach Marjam benannt, das eine Patinnenschaft zwischen geflüchteten und heimischen Frauen fördert.

Gestartet wurde dieses Projekt in Osttirol von Frau Monika Reindl-Sint des örtlichen Freiwilligenzentrums. Im Frühling dieses Jahres schrieb der Verein die mögliche Patinnenschaft aus: Gesucht waren in Osttirol lebende Frauen, die sich mit Frauen aus AsylwerberInnenunterkünften im Bezirk zusammenschließen wollen.

Mit Hilfe von Beatrix Lackner von den Tiroler Sozialen Diensten, die  auf beiden Seiten vermittelnd mit Asylwerberinnen und Ehrenamtlichen arbeitet, konnten sich seitdem fünfzehn solcher Buddy-Paare finden. Diese Paare treffen sich nun häufig zum Austausch, regelmäßige Zusammenkünfte finden im Bildungshaus Osttirol statt.

Der Mehrwert eines solchen Austauschs ist naheliegend: Tirolerinnen bekommen einen intimen Einblick in die Lebenswelt der Geflüchteten. „Oft haben die Asylwerberinnen zu Hause das Sagen‘“, erklärt Beatrix, „aber nicht in der Öffentlichkeit.“ Österreichische Frauen träten dagegen auch in der Öffentlichkeit oft offen und selbstbewusst auf. Die Konstellation aus unterschiedlichsten Frauen schafft es beim Projekt Marjam schnell, dass sich Asylwerberinnen und Geflüchtete in der neuen Gruppe willkommen fühlen. Neben Hilfe im Alltag kommen die Frauen regelmäßig über kulturelle Unterschiede und Ähnlichkeiten ins Gespräch: Dieser Austausch ist hier Grundstein für gegenseitiges Verständnis und gemeinsames Vorausschauen.

Das nächste Treffen nach der Sommerpause findet am 18.09. statt. Großzügig wird das Bildungshaus Osttirol neben seinen Räumlichkeiten wieder Kaffee und Kuchen zur Verfügung stellen. Wir von den Tiroler Sozialen Diensten sind stolz, Teil dieses Vorzeigeprojektes sein zu dürfen und bedanken uns beim Freiwilligenzentrum sowie allen bisherigen und zukünftigen Marjam-Patinnen!

Zurück

Über uns

In zahlreichen Tiroler Gemeinden befinden sich Unterkünfte für geflüchtete Menschen. Für die Betreuung ist die Tiroler Soziale Dienste GmbH (TSD) zuständig. Die engagierten MitarbeiterInnen helfen diesen Menschen vor Ort, sich in Tirol einzuleben.

Parteienverkehr

NEU: Trientlgasse 4
6020 Innsbruck

Dienstag 09:00 - 11:00
Donnerstag 14:00 - 16:00

Kontakt

Tiroler Soziale Dienste GmbH
Sterzinger Straße 1
6020 Innsbruck

+43 512 21440

Copyright © Tiroler Soziale Dienste